Willkommen bei unserem großen Synthesizer Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Synthesizer. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Synthesizer zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Synthesizer kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Synthesizer sind elektronische Musikinstrumente, die durch verschiedene Techniken künstliche Musik erzeugen und besonders in der Techno- und Electro Szene beliebt sind.
  • Diese sind entweder als Hardware, analoge oder digitale Synthesizer oder als Software für verschiedene Betriebssysteme und Geräte verfügbar.
  • Sie werden auch von vielen Herstellern der Musikinstrumente Industrie in verschiedenen Größen, Preisen und Eigenschaften angeboten.

Synthesizer Test: Das Ranking

Platz 1: Korg VOLCA BASS Analog Bass-Synthesizer

Platz 2: Korg Synthesizer/Vocoder Microkorg

Platz 3: STYLOPHONE GEN X-1 Tragbarer analoger Synthesizer

Platz 4: Behringer Legendärer Analog-Synthesizer Modell D

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Synthesizer kaufst

Allgemeines zum Synthesizer

Der Begriff Synthesizer leitet sich von dem Griechischen ab und bedeutet durch Synthese verbinden. Der Name allein deutet schon darauf hin, dass die Musik auf künstliche Art und Weise erzeugt wird.

Synthesizer sind genau wie Keyboards und E-Pianos elektronische Musikinstrumente. Die Töne werden bei diesem Instrument über eine elektronische Klangsynthese erzeugt.

Auch ermöglicht der Synthesizer Musikern verschiedene Klänge und Melodien auf dem Gerät zu programmieren und zu speichern. Dies ist einer der Gründe dafür, dass die Synthesizer Technik heute ein fester Bestandteil der modernen Tonproduktion ist.

In manchen Musikrichtungen wird dieser benutzt um die Musik, die durch traditionelle Instrumente entstanden ist zu ergänzen. In anderen Musikrichtungen wie beispielsweise in der elektronischer Musik wird ausschließlich ein Synthesizer verwendet.

Technische Informationen

Die Synthesizer basieren auf verschiedenen analogen und digitalen Technologien abhängig von der Art des Synthesizers. Früher waren alle Synthesizer analog Hardware basiert, während heute viele moderne Synthesizer aus einer Kombination von DSP Software und Hardware bestehen oder komplett Software basiert sind.

Auf der einen Seite hat der Synthesizer hat drei Aufgaben: die Modulation und Steuerung, die Klangerzeugung und die Verarbeitung.

Auf der anderen Seite besteht er aus drei wesentlichen Komponenten: dem Oszillator, dem Verstärker und dem Filter. Die Oszillatoren dienen der Klangerzeugung. Danach wird die Lautstärke mit dem Verstärker reguliert und Effekte werden mit dem Filter hinzugefügt.

Synthesizer mit Klaviatur

Die ersten analogen Synthesizer wurden in den 60er Jahren entwickelt und eröffneten Musikern neue Möglichkeiten. (Foto: Timeface / pixabay.com)

Der Sound kann zusätzlich über verschiedene weitere Schritte vom Betreiber beeinflusst werden wie über LFOs, VCF und ADSR.

Mit dem Low Frequency Oscillator (LFO) kann der Rhythmus und die Taktfrequenz beeinflusst werden. Weiterhin können Tremolo, Vibrato und Phrasierung erzeugt werden. Die Klangfarbe des Tons kann mit dem Voltage-Controlled Filter variiert werden. Um die Lautstärke und den harmonische Inhalt einer hervorgebrachten Note zu beeinflussen wird der Attack Decay Sustain Release Envelope (ADSR envelope) benutzt.

Der Sound eines Synthesizers entsteht durch analoge und digitale Technologien und kann von Nutzer über Oscillatoren, Verstärker und Filter beeinflusst werden.

Wie entstehen Sounds?

Um einen Klang zu erzeugen verwenden Synthesizer viele verschiedene Techniken um elektronische Signale in sogenannte Sounds umzuwandeln. Zu dem beliebtesten Synthesizer Techniken zählen:

  • Subtraktive Synthese
  • Additive Synthese
  • Wavetable-Synthese
  • Frequenzmodulationssynthese
  • Phase-Distortion-Synthese
  • Physikalische Modellierung (PM-Synthese)
  • Sample-Based-Synthese

Was für Sounds lassen sich mit dem Synthesizer erzeugen?

Mit dem Synthesizer ist es möglich traditionelle Musikinstrumente wie beispielsweise das Klavier, die Hammond Orgel, die Flöte, die Gitarre, das Schlagzeug und den Gesang nachzuahmen. Auch natürliche Klänge wie das Rauschen von Meereswellen oder der Regen können imitiert werden. Zusätzlich können durch das Timbre neue elektronische Klangfarben erstellt werden.

Wo kann man einen Synthesizer kaufen?

Synthesizer können in online  Shops oder im Fachhandel gekauft werden. Auf der einen Seite sind die Modelle in einem online Shop deutlich günstiger als im Fachhandel. Hier muss man sich jedoch auf andere Kundenmeinungen und die Produktbeschreibung für die Auswahl verlassen. Auf der anderen Seite bietet der Fachhandel die Möglichkeit die verschiedenen Modelle vor dem Kauf auszuprobieren und auf diese Weise den richtigen Synthesizer zu finden.

Wenn man sich für den online Shop entschieden hat kann man zwischen verschiedenen Webseiten auswählen. Einige Hersteller wie Arturia, Korg, Roland und Yamaha haben ihre eigenen Webseiten auf der sie ihre Musikinstrumente und das dazu passende Zubehör verkaufen.

Es kann vorteilhaft sein das Instrument direkt bei dem Hersteller zu bestellen um sich das lange Suchen nach dem passenden Zubehör zu ersparen.  Es ist aber auch möglich in online Shops wie Amazon verschiedene Synthesizer zu erwerben.

Ein Synthesizer ist im Fachhandel oder online beim Hersteller oder in online-Shops wie Amazon erhältlich.

Was kostet ein Synthesizer?

Analoge Synthesizer werden mittlerweile nicht mehr produziert und können daher nur noch gebraucht erworben werden.

Digitale Synthesizer hingegen gibt es in einer breiten Preisspanne. Sehr kleine Modelle mit einer Mini Tastatur gibt es bereits ab 50€. Andere mit einer richtigen Klaviertastatur sind ab 100€ erhältlich. Dem Preis ist dabei nach oben keine Grenze gesetzt, den ein Synthesizer kann auch ganze 3.700€ kosten.

Diejenigen die nicht gleich in ein Instrument investieren möchten können auch eine Synthesizer Software für den Computer ab 16€ bis 200€ kaufen und sich zuerst daran versuchen. Die Preise sind hier auch von dem Betriebssystem des Computers und von dem Hersteller abhängig.

Der Preis eines Synthesizers hängt von der Art des Synthesizers und von dem Hersteller ab. Die Preisspanne liegt zwischen 16€ bis 3.700€.

Hersteller

Synthesizer werden von vielen verschiedenen Herstellern angeboten. Zu den bekanntesten Herstellern gehören:

  • Arturia
  • Korg
  • Moog
  • Oberheim
  • Roland
  • Sequential Circuits
  • Yamaha

Arturia

Bei Arturia handelt es sich um einen französischen Hard- und Software Hersteller im Bereich der Musikproduktion. Sie sind vor allem für ihre Software Synthesizer bekannt und halfen bei der Entwicklung der analogen Synthesizer in den 1970er Jahren.

Seit 2003 produzieren sie digitale Synthesizer mit einem authentisch analogen Klang, die sie in Zusammenarbeit mit Robert Moog entwickelt haben. Sie sind  auch dafür bekannt den Musikmesse International Press Award (MIPA-Award) sechsmal gewonnen zu haben.

Korg

Korg ist ein Japanischer Hersteller für elektronische Musikinstrumente und musikalisches Zubehör und erfand Japans ersten Synthesizer und das weltweit erste Nadel Stimmgerät.

Im Bereich Synthesizer bieten sie verschiedene digitale und analoge Synthesizer an, sowie Software Synthesizer und Apps für IOS und Android. Ihre Instrumente zeichnen sich besonders durch ihre einfache Bedienung aus und sind damit für jeden spielbar.

Moog

Robert Moog, der Gründer von dem US-amerikanischem Unternehmen Moog Music, stelle die ersten Synthesizer her. Bei seinen ersten Synthesizern handelte es sich im individuelle Anfertigungen und Studio Equipment. Später produzierte er kleinere und günstigere Modelle, die sogenannten Minimoogs.

Oberheim

Besonders bekannt für die Herstellung von Synthesizern in den 70er und 80er Jahren war das US- amerikanische Unternehmen Oberheim wegen des kraftvollen, weichen und warmen Klanges ihrer Synthesizer. Auch zählen sie zu den Pionieren in der Entwicklung und produzierten die ersten digitalen Sequenzer und polyphonen Synthesizer.

Roland

Bei der Firma Roland handelt es sich um einen japanischen Hersteller von elektronischen Musikinstrumenten, Studiotechnik und Software. Einige ihrer Geräte haben die Techno- und Electro Szene stark beeinflusst. Bei ihren Produkten setzen sie besonders auf Qualität.

Sequential Cirquits

Sequencial Cirquits war einer der besten Herstellern von Synthesizern und Samplern in den 1970er Jahren. Nachdem die US-amerikanische Firma 1987 Konkurs gegangen ist wurde sie von Yamaha übernommen. Der Gründer Dave Smith produziert heute in seiner eigenen Firma „Dave Smith Instruments“ Synthesizer.

Yamaha

Ein besonders großes Unternehmen ist die japanische Firma Yamaha, die hauptsächlich Elektronik und Musikinstrumente anbietet. Yamaha ist ein alter und erfahrener Hersteller, da sie bereits 1892 ihre ersten Musikinstrumente verkauft haben. 1974 fügten sie Synthesizer ihrem Sortiment bei.

Entscheidung: Welche Arten von Synthesizern gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Es gibt verschiedene Arten von Synthesizern:

  • Analoge Synthesizer
  • Digitale Synthesizer

Was zeichnet einen analogen Synthesizer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein analoger Synthesizer besteht aus vielen elektronischen Komponenten wie Transistoren, Kondensatoren, Widerständen, Operationsverstärker, Röhren und Logic-ICs. Diese können manuell über Knöpfe und Tasten reguliert werden. Daher sind sie sehr groß und nehmen viel Platz ein.

Vorteile
  • Warmer Klang
  • Neue Kombinationsmöglichkeiten
Nachteile
  • Nehmen viel Platz ein
  • Aufwendige Wartung
  • Weniger vielfältig
  • Teuer

Der Sound wird über analoge Schaltkreise und Modulatoren erzeugt. Auf einem analogen Synthesizer ist es nicht mögliche neue Sounds zu erstellen. Es können lediglich die verschiedenen Aufnahmen von verschiedenen Tönen, die auf dem Synthesizer gespeichert sind abgerufen und verändert werden.

Was zeichnet einen digitalen Synthesizer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein digitaler Synthesizer ist ein Computer mit einer Klaviertastatur, der Logik Codes (VHDL) und eine digitale Signalverarbeitung (DSP) verwendet um Töne zu erzeugen. Aufgrund der sich schnell entwickelnden Technologie besitzt er viele Eigenschaften.

Vorteile
  • Günstig
  • Viele Klangformungsmöglichkeiten
  • Verändern sich weniger schnell
Nachteile
  • Kalter Klang
  • Keine Knöpfe
  • Viele Features können die Entscheidung erschweren

Wie bei einem analogen Synthesizer ist es bei einem digitalen Synthesizer möglich aufgenommene Töne abzuspielen, diese durch einen Verstärker zu regulieren und durch einen Filter abzuändern. Zusätzlich bietet der digitale Synthesizer über eine Klaviertastatur dem Musiker die Möglichkeit selbst neue Melodien zu spielen und diese gegebenenfalls aufzunehmen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Synthesizer vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir aufzeigen, anhand welcher Kriterien du die Synthesizer vergleichen und bewerten kannst. Hierdurch wird es für dich leichter, zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Synthesizer für dich eignet oder nicht.
Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Faktoren:

  • Pflege
  • Betriebssysteme
  • Verschiedene Preisklassen
  • Größe, Gewicht und Mobilität
  • Tasten
  • Zubehör und Anschlüsse

Pflege

Sowohl der analoge als auch der digitale Synthesizer sind elektronische Musikinstrumente und müssen daher vor dem Reinigen von dem Strom getrennt werden. Sie dürfen auch nicht nass behandelt werden. Die Tasten können mit einer weichen Bürste gereinigt werden und der Staub sowie Fingerabdrücke können mit einem weichen Staubtuch entfernt werden.

Betriebssysteme

Entscheidet man sich statt einem analogen und einem digitalen Synthesizer für einen Software Synthesizer so muss man darauf achten, dass dieser für das richtige Betriebssystem vorgesehen ist.

Keyboard

Den richtige Synthesizer zu finden ist gar nicht so einfach bei einer großen Auswahl. (Foto: frankbeckerde / pixabay.com)

Verschiedene Preisklassen

Es gibt Synthesizer in verschiedenen Preisklassen. Empfehlenswert ist es für Einsteiger einen Synthesizer in einer mittleren Preisklasse (100€ – 500€) zu erwerben.

Die günstigeren Modelle sind mit unhandlichen Minitasten ausgestattet und haben weniger Effekte und Filter. Eine Investition in ein teureres Modell empfiehlt sich erst nachdem man ausreichend Erfahrung erworben hat und eine höhere Auswahl an Effekten braucht.

Größe, Gewicht und Mobilität

Analoge Synthesizer sind aufgrund ihrer Größe wesentlich schwerer und nehmen mehr Platz ein als digitale Synthesizer. Es gibt aber auch digitale Synthesizer in verschiedenen Größen. Wenn man den Synthesizer an verschiedenen Orten verwenden möchte statt in einem Studio, dann ist man deutlich mobiler mit einem digitalen als mit einem analogen Synthesizer.

Tasten

Normalerweise hat ein digitaler Synthesizer 61 Tasten, manche können auch bis zu 88 Tasten haben. Damit haben sie weniger Tasten als ein Klavier, doch meistens werden nicht alle 7 Oktaven gebraucht. Wem es wichtig ist viele Oktaven zur Verfügung zu haben sollte eher einen Synthesizer mit mehr als 61 Tasten auswählen.

Es gibt auch Synthesizer mit Mini Tasten, diese sind kleiner als die Klaviertasten. Solche Synthesizer sind weniger empfehlenswert aufgrund der unhandlichen Spielweise und der wenigen Oktaven.

Zubehör und Anschlüsse

Eines der wichtigsten Zubehöre ist der Lautsprecher, da die meisten Synthesizer keinen besitzen. Daher sollten diese beim Kauf im Preis mit enthalten sein oder von dem gleichen Hersteller dazu erworben werden um sicherzustellen, dass die Anschlüsse passen. Dasselbe gilt für das

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Synthesizer

Welcher Synthesizer ist der Beste?

Seit einiger Zeit wird jedes Jahr der Musikmesse International Press Award (MIPA) verliehen für die besten Hard- oder Software Produkte aus mehreren Kategorien der Bereiche Musikinstrumente, Musikproduktion und Pro-Audio Equipment. Eine dieser Kategorien ist Keyboards und Electronics. Darunter fallen auch Hardware, Software und Workstation Synthesizer sowie Arranger Workstation Synthesizer.

In den letzten drei Jahren wurden einige Synthesizer als die Besten des Jahres ausgezeichnet. Im Jahr 2017 gewann Artuira Matrix Brute den MIPA für den Besten Synthesizer in Hardware wie auch im Jahr zuvor während Korg PA4X den MIPA für die Beste Arranger Workstation erhielt.

Yamaha konnte sich dem MIPA 2016 für die Kategorie Arranger Workstation mit ihrem Yamaha Montage sichern. Der Sequential Prophet 6 erhielt 2015 dem MIPA für den Besten Synthesizer in Hardware, Software und Workstation. Der MIPA für die Beste Arranger Workstation ging jedoch an  Korg Kronos X.

Entstehung des Synthesizers

Der erste analoge Synthesizer wurde in den 1960er Jahren von dem Amerikaner Robert Moog entwickelt und war in der Lage synthetische Klänge zu erzeugen. Dieser erste Synthesizer bestand aus vielen verschiedenen Oszillatoren, Transistoren, Filtern und Verstärkern. Die einzelnen Bestandteile waren über Kabel miteinander verbunden.

Obwohl es bereits vor dem Moog Synthesizer verschiedene andere ähnliche Erfindungen gab wurde Moogs Synthesizer als der erste angesehen, da die anderen nur Teilaspekte des Synthesizers behandelten. Vorbild für den Moog Synthesizer war der Theremin, der von dem russischen Physiker und Cellist Lew Thermen erfunden wurde. Dieses Gerät war in der Lage elektromagnetische Bewegungen in Töne umzuwandeln.

Später baute Moog eine Klaviertastatur in seine Synthesizer ein um das Bedienen zu vereinfachen und die Hemmschwelle für die musikalische Nutzung zu senken. Sehr bekannt wurde der analoge Synthesizer nachdem der Musiker Walter Carlos 1968 seine Schallplatte „Switched –On Bach“ herausbrachte auf der er Variationen von Bach auf dem Synthesizer spielte.

Auch andere Musiker wie die Beatles, Emerson, Lake & Plamer und Yes benutzten einen Synthesizer. In den 80er Jahren jedoch überholten die digitalen Synthesizer die analogen aufgrund ihres günstigeren Preises.

Weiterführende Literatur: Quellen und Interessante Links


[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Synthesizer


[2] https://www.welt.de/kultur/article106363521/Der-Synthesizer-die-Musikrevolution-des-Robert-Moog.html

Bildnachweis: Steve Harvey / unsplash.com

Bewerte diesen Artikel


42 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von audioschurke.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.